Auf der Suche nach dem perfekten Lidstrich

Eine Rezension zu den „Flicktips – Eyeliner-Cateye Klebetattoo“

 

Bürotauglicher Tageslook mit Flicktips

Jeden Morgen das gleiche Spiel: ich steh vor dem Spiegel und mache mich für die Arbeit fertig. Make up passt soweit, nun noch der Lidstrich und dann kann ich los. Um den Wimpernkranz herum geht’s noch, aber dann… der schöne Flügel oder Flick am Ende… ein Auge passt… ahhh, am anderen Auge ist er zu flach geworden!
Zum Ausgleich werden beide halt etwas breiter… 5 Minuten später sehe ich aus als ob ich versucht hätte den Lidstrich mit einem dicken Edding zu malen 🙁

 

Wer kennt das Problem nicht, seltenst gelingt der perfekte Lidstrich auf Anhieb. Eine Weile bin ich sogar darauf ausgewichen die Flicks wegzulassen wenn es schnell gehen musste.

Bei einem gemütlichen Mädelsabend hat Patti mir dann mal ihre neueste Entdeckung aus London gezeigt: Flicks zum ankleben!
Zuerst dachte ich, fühlt sich das nicht komisch an? Fällt das nicht auf? Die fallen doch bestimmt ab?!

Wir haben sie an dem Abend gleich zusammen ausprobiert und sind dann ausgegangen. Die Dinger haben den ganzen Abend super gehalten, ich hab sie zwar gespürt, aber es hat nicht gestört. Wir haben viele Komplimente bekommen und niemandem ist es aufgefallen!
Dann dachte ich, naja, ein Abend lang geht’s schon und abends im Restaurant, Bar oder Club ist das Licht nicht so hell, dass es auffällt.
Das muss noch besser getestet werden.

Wie alltagstauglich sind die Flicks im 2 Wochen Dauertest? 

So werden die Flicktips geklebt

Mein Mann hat nicht gemerkt, dass der Flick aufgeklebt ist – auch Freunde und
Verwandte haben es nicht bemerkt.
Auch als ich darauf hingewiesen hatte, wurde mir bestätigt, dass man schon ganz genau hinschauen muss um zu merken, dass es Klebe-Tattoos sind.

Auch im Büro hielten die Flicks bombenfest und niemandem ist der Unterschied aufgefallen.

 

 

 

 

Nicht zu nah an den Wimpernkranz kleben, um ein „Abstehen“ zu vermeiden

 

Nun zur Handhabung: man braucht schon ein wenig Übung um die Flicks gleichmäßig aufzukleben. Vorteil ist, man kann sie einfach abziehen und repositionieren bis es passt –  ohne dass der Strich immer dicker wird.

Ich nehme eine Pinzette zur Hilfe, aber mit den Fingern geht es auch.

Mein Tipp: erst die Flicks aufkleben und dann das Augenmakeup auftragen, so haften sie besser. Und der Lidstrich lässt sich meiner Meinung nach dann auch besser malen.
Man kann die Flicks mindestens einmal wiederverwenden, mit etwas Wimpernkleber auch öfter.

 

 

 

Man kann die Länge des Flicks (für dramatischen Effekt, Tages- und Abendmakeup) selbst
bestimmen in dem man sie etwas weiter innen über den Wimpern oder weiter außen platziert.
Ich muss sagen ich halte sie für eine tolle Erfindung! Ich bin total begeistert und baue sie jetzt regelmäßig in meine Schminkroutine ein. ?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.